Solidarisches Bürgergeld (partielles bGE)

Solidarisches Bürgergeld (partielles BGE) – Was ist das?Der Ansatz des Solidarischen Bürgergeldes geht auf den Hamburger Ökonom Thomas Straubhaar und Thüringens Ex-Ministerpräsidenten Dieter Althaus zurück. Die erste Version dieses Modells stammt aus dem Jahr 2006, 2010 wurde eine zweite Version vorgestellt, das aktuelle Modell existiert seit 2017.

Nach dem aktuellen Modell des Solidarischen Bürgergeldes würde jeder Bürger einen monatlichen Betrag von 500 Euro erhalten, sämtliche Einkünfte würden mit 25 Prozent besteuert. Einkommenssteuerverpflichtung und Bürgergeldanspruch würden dann wie folgt verrechnet:

25 % des Einkommens – 500 Euro = Bürgergeldanspruch bzw. Steuerschuld

Je weniger man verdient, desto mehr Bürgergeld bekäme man also ausgezahlt. Der Steuerfreibetrag für eigene Einkünfte läge bei 2000 Euro. Die Sozialversicherungssysteme (Krankheit, Pflege, Rente, Arbeitslosigkeit) blieben erhalten; Hartz IV, BAföG und Kindergeld fielen weg.

Detaillierte Informationen zum 2017er-Modell des Solidarischen Bürgergeldes finden sich auf der Website von Dieter Althaus.

 

← zurück zur Übersicht
 

Comments are closed.