Auf und Ab

„Auf und Ab“ von Henrik Lode, Siegerbeitrag des Netzkritzler Schreibwettbewerbs.

„Unterwegs. Anthologie des Netzkritzler Schreibwettbewerbs.“

Jana steigt im Erdgeschoss in den Fahrstuhl. Sie ist eine Hauptperson dieser Geschichte. Daumen auf die 20, 2 Schritt zurück, warten. Derweil steht Alfred in der Tiefgarage vor einem Getränkeautomaten. Auch er ist hier Protagonist.

Während die Türen sich vor Jana schließen, steckt Nebendarsteller Gregor seinen Generalschlüssel ins Schloss und dreht ihn nach links. Die von Jana gewählte Halteanweisung wird gelöscht, Fahrtunterbrechung in Etage 3, Gregor steigt zu, verlässt den Aufzug wieder im Sechsten. Dass ihr Zielbefehl verloren ging, bemerkt Jana erst auf dem Weg ins Untergeschoss.

Die Türen öffnen sich, Alfred betritt die Kabine, drückt auf die 20, stellt sich quer zu Jana, den Rücken gen einseitiger Spiegelwand. Alfreds Positur basiert auf 3 Überlegungen.

Erstens: Ein Vis-à-vis birgt das Risiko peinlicher, meist nonverbaler, oft urzeitlich anmutender Kommunikationsartefakte.

Zweitens: Das Gegenstück – heißt: die Rückansicht – kann als unhöflich empfunden werden.

Drittens: Der Blick in den Spiegel wirkt eitel.

Es bleibt die Aussicht auf das Steuertableau. Türen zu, Aufzug fährt los. Jana schaut auf Alfred, Alfred auf die Etagenanzeige. In Stockwerk 4 wendet er den Kopf, deutet ein Nicken an. Jana indes hat sich dem Spiegel zugewandt, spät bemerkt sie seinen Gruß – zu spät, um den Schwenk ihres Hauptes zu unterbrechen. Folglich hat sie nichts gesehen, Alfred hat auch nicht genickt, in stiller Übereinkunft haben beide sich durchschaut.
Er in Zugzwang, da sie seit dem Siebten wieder zu ihm sieht, also Drehung nach rechts, die Blicke treffen sich flüchtig, ein zweites Mal im Spiegel, dann die kurze Betrachtung seiner selbst plus kurze Betrachtung der Tür. Schließlich Erreichen der Ausgangsposition. Pirouettendauer = 4 Etagen.

Alfred, in Bewusstwerdung seiner Tanzeinlage, wird rot wie ein Radieschen, daher Rückwendung zur Tür, was Jana 5 Stockwerke haartechnischer Korrekturen ermöglicht.

Nach einer Fahrzeit von 3 Etagen für Gregor, 21 Etagen für Alfred und 34 Etagen für Jana öffnet sich der Aufzug im Zwanzigsten und entlässt 2 Personen, die ohne weiteres Aufheben ihrer Wege gehen.

 

 

„Auf und Ab“ – Gewinner des Netzkritzler Schreibwettbewerbs

 

veröffentlicht in:

Unterwegs. Anthologie des Netzkritzler Schreibwettbewerbs.
ISBN 9783842348028
(Februar 2011)

© Umschlagbild: Andrea Heinrich

This entry was posted in Prosa. Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *