Die Tauben

(Henrik Lode)

 

Henrik Lode: „Die Tauben“

„Frankfurter Bibliothek. Jahrbuch für das neue Gedicht.“ (Ausgabe 2010)

Ich steh‘ auf Steig B
Bahnhof Friedrichstraße,
und Gedränge und Leute
in hohem Maße,
und vor mir die Spree.

Da plötzlich – ein Schrei.
Ein Mädchen ruft laut:
„Schau Mama, Tauben!“ –
und ein jedermann schaut,
wer die Ruferin sei.

Und erneut schallt es helle:
„Mama schau doch, so schau!“,
und ermahnend gebietet
ein Männlein in grau:
„Da fehlt mal ’ne Schelle.“

Doch die Tauben im Wind,
graziös und behende,
sie stürzen herab, kein’n
Gedanken verschwendend
an ein schreiendes Kind.

 

 

veröffentlicht in:

Frankfurter Bibliothek. Jahrbuch für das neue Gedicht.
ISBN 3933800331
(Dezember 2010)
© Umschlagbild: Brentano-Gesellschaft Frankfurt/M. mbH

This entry was posted in Reime. Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *