Nachtgedanke

(Henrik Lode)

 

Henrik Lode: „Nachtgedanke“

„Die Gedanken sind frei“ (Anthologie)

Tunlichst sollte man es meiden –
möchte man einmal das Denken
auf das Denken selbst hinlenken –
dies im Bette zu betreiben.

Ist man nämlich erst am Grübeln,
übers Deuten und Sinnieren,
kann es einem leicht passieren,
sich die Schlaflust zu verübeln.

Und dann liegt man nächtlich stierend,
die Gedanken steuernd, lenkend,
schlaflos übers Denken denkend,
deutend, grübelnd und sinnierend.

 

 

veröffentlicht in:

Die Gedanken sind frei (Anthologie)
ISBN 3-939610-51-8
(April 2011)
© Umschlagbild: Bettina Huchler

This entry was posted in Reime. Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *